Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Sie sind hier: Startseite / News / Vertrauen stärken, die Schwachen stark machen - Schulreferent Holm Schüler in den Ruhestand verabschiedet

Vertrauen stärken, die Schwachen stark machen - Schulreferent Holm Schüler in den Ruhestand verabschiedet

KIRCHENKREIS – Großer Bahnhof für Holm Schüler. Der langjährige Schulreferent der Evangelischen Kirchenkreise Gladbeck-Bottrop-Dorsten und Recklinghausen ist nach mehr als 25 Jahren mit einem festlichen Gottesdienst in der Christuskirche und einem anschließenden Empfang im Haus des Kirchenkreises in den Ruhestand verabschiedet worden. Im Gottesdienst entpflichteten Superintendentin Katrin Göckenjan und Superintendent Dietmar Chudaska Holm Schüler von seinen Aufgaben, Diensten und Pflichten und wünschten ihm für den Ruhestand alles Gute, Gesundheit und Gottes Segen.
Vertrauen stärken, die Schwachen stark machen - Schulreferent Holm Schüler in den Ruhestand verabschiedet

Superintendentin Katrin Göckenjan und Superintendent Dietmar Chudaska (rechts) entpflichteten Schulreferent Holm Schüler von seinen Aufgaben, Diensten und Pflichten.

In seiner Predigt nahm Holm Schüler das Spannungsfeld zwischen Lehrer und Schüler anhand einiger biblischer Geschichten aus den Evangelien mit Jesus und seinen Jüngern in den Blick. „Jesus hatte es drauf. Er verstand sein Geschäft. Individuelle Förderung war für ihn an der Tagesordnung und mit Inklusion hatte er eh keine Probleme. Jede Form von Populismus war ihm zuwider“, beschrieb Schüler die Person Jesu. Sein Ziel sei es gewesen, Vertrauen zu stärken und die Schwachen stark zu machen. Der scheidende Schulreferent ermutigte die Anwesenden, mutig und unverdrossen auszusäen. Denn nach dem Gleichnis Jesu vom vierfachen Ackerfeld kann man viel Frucht erwarten, auch wenn nicht alles gelingt.

 „Gottes Geist lässt uns nicht verzagen. Er schenkt uns Kraft, Liebe und Besonnenheit“, sagte Superintendentin Katrin Göckenjan in ihrer Ansprache. Ruhestand heißt, Menschen und Aufgaben loszulassen, die einem ans Herz gewachsen sind, sich von einem ganzen Lebensabschnitt zu verabschieden und neue Wege zu gehen. Holm Schüler habe in seinen mehr als 25 Dienstjahren als Schulreferent wesentlich dazu beigetragen, dass im Kreis Recklinghausen ein großes Interesse an einer Zusammenarbeit zwischen Schule und Kirche besteht. „Sie haben dafür gesorgt, dass Menschen auf Fortbildungen und gemeinsamen Fahrten, in Gesprächen, Gottesdiensten und Andachten ihre eigenen Erfahrungen mit Gott machen.“ Ethische und politische Themen habe Schüler mit der christlichen Botschaft verknüpft.

Besonnenheit sei „von Gott geschenkte Selbstbeherrschung“. „Gott hat Ihnen die Gabe der Selbstbeherrschung geschenkt. Sie konnten Missverständnisse ausräumen, Konflikte befrieden, Lösungen finden, Menschen wieder in Beziehung bringen.“ Dies war möglich, weil er sich selbst im Glauben getragen und gehalten weiß. Göckenjan dankte Schüler für den „kraftvollen Dienst“ in Kirche und Schule, für seine Zugewandtheit, sein freundliches und verbindendes Wort. Er habe die Gemeinschaft auf „wohltuende Weise“ durch Aufmerksamkeit, Kreativität und Humor gestärkt.

Nach dem Gottesdienst, der kirchenmusikalisch von Kreiskantorin Elke Cernysev (KMD) gestaltet wurde, nutzten einige Gäste die Gelegenheit, sich mit einem Grußwort bei Holm Schüler zu bedanken und ihm gute Wünsche mit auf den Weg zu geben. Für die katholische Kirche hob Joachim van Eickels die Gastfreundschaft von Holm Schüler und seine wohltuende Art hervor. Er bedankte sich für die unkomplizierte ökumenische Zusammenarbeit. „Du hast aus Deiner evangelischen Identität nie einen Hehl gemacht.“ Dabei war das Gemeinsame in der christlichen Positionierung immer selbstverständlich.

Pfarrer Dr. Manfred Karsch, Sprecher der Konferenz der Schulreferentinnen und Schulreferenten in der Evangelischen Kirche von Westfalen wies auf das Engagement Holm Schülers über die Kirchenkreise hinaus im gesamten Bereich der Westfälischen Kirche hin. Schüler leitete auch mehrere Zertifikatskurse für Lehrerinnen und Lehrer. Die enge, freundschaftliche und facettenreiche Zusammenarbeit im christlich-jüdischen Dialog hob Gerda H. Koch, Vorsitzende der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit in Recklinghausen hervor. Für diesen Themenbereich war er auch bei der Mitentwicklung von neuen Unterrichtsmaterialien beteiligt.

Pfarrer Henner Maas überbrachte die Grüße des Schulausschusses des Kirchenkreises Gladbeck-Bottrop-Dorsten. Der Schulausschuss des Kirchenkreises Recklinghausen verabschiedete sich auf unterhaltsame Weise vom scheidenden Schulreferenten. Christine Klare und Angelika Hermsen kommentierten als Reinigungskräfte Bilder aus seinen Jahren als Schulreferent.

Holm Schüler selber bedankte sich für die netten Worte und charmanten Übertreibungen. Der Abschied aus dem Haus des Kirchenkreises werde ihm schwer fallen. „Ich werde die Menschen am meisten vermissen“ und bedankte sich noch mal im Besonderen beim seinem Team des Schulreferats und der Mediothek.

Text/Bild: uka

 

 

 

 

 

Artikelaktionen
  • Send this