Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Sie sind hier: Startseite


Zeichen für ein gutes Miteinander - erstes Pfingstfest – Friedensfest in der Innenstadt von Recklinghausen

KIRCHENKREIS Mit einem sehr gut besuchten Fest auf dem Kirchplatz vor St. Peter in der Innenstadt Recklinghausen am Pfingstsonntag sorgten die Stadt Recklinghausen, Parteien, Gewerkschaften, Religionsgemeinschaften, Schulen, Initiativen und das Kinder- und Jugendparlament der Stadt Recklinghausen für ein lebendig, friedvolles Miteinander.

KIRCHENKREIS Mit einem sehr gut besuchten Fest auf dem Kirchplatz vor St. Peter in der Innenstadt Recklinghausen am Pfingstsonntag sorgten die Stadt Recklinghausen, Parteien, Gewerkschaften, Religionsgemeinschaften, Schulen, Initiativen und das Kinder- und Jugendparlament der Stadt Recklinghausen für ein lebendig, friedvolles Miteinander.

Die neuesten Radioandachten: Sonntagsgedanken auf Radio Vest

KIRCHENKREIS Hier finden Sie die neuesten Radioandachten von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus dem Evangelischen Kirchenkreis Recklinghausen und dem Diakonischen Werk im Kirchenkreis.



KIRCHENKREIS Hier finden Sie die neuesten Radioandachten von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus dem Evangelischen Kirchenkreis Recklinghausen und dem Diakonischen Werk im Kirchenkreis.

Das Alte Testament als Klangraum des evangelischen Gottesdienstes

Auf der letzten Pfarrkonferenz am 7. Mai erläuterte Prof. Dr. em. Jürgen Ebach seine Gedanken zu den Wurzeln des Gottesdienstes im Alten Testament, das auch die Grundlagen für die presbyterial-synodale Struktur der Kirchengemeinden, des Kirchenkreises und der Landeskirche bereithält.

Auf der letzten Pfarrkonferenz am 7. Mai erläuterte Prof. Dr. em. Jürgen Ebach seine Gedanken zu den Wurzeln des Gottesdienstes im Alten Testament, das auch die Grundlagen für die presbyterial-synodale Struktur der Kirchengemeinden, des Kirchenkreises und der Landeskirche bereithält.

"Klares Ja zum Staat Israel ist nötig - wie ein Verkehrsschild, das man nicht umdrehen kann!"

Marten Marquardt ist einer der wenigen deutschsprachigen evangelischen Theologen, die die christlichen Kirchen immer wieder öffentlich an die dringend notwendige Erneuerung eines klaren Ja zum Staat Israel erinnern. Er tut dies ausdrücklich mit Blick auf die zeitlichen Bedingungen von Geschichte und Politik, die entsprechende Begrenztheit ihrer Aussagen auf Zeit, Raum und Sprache. Er gehörte viele Jahre lang dem Ausschuss "Christen und Juden" der Evangelischen Kirche im Rheinland an und leitete bis zu seinem Ruhestand die Melanchthon-Akademie.

Marten Marquardt ist einer der wenigen deutschsprachigen evangelischen Theologen, die die christlichen Kirchen immer wieder öffentlich an die dringend notwendige Erneuerung eines klaren Ja zum Staat Israel erinnern. Er tut dies ausdrücklich mit Blick auf die zeitlichen Bedingungen von Geschichte und Politik, die entsprechende Begrenztheit ihrer Aussagen auf Zeit, Raum und Sprache. Er gehörte viele Jahre lang dem Ausschuss "Christen und Juden" der Evangelischen Kirche im Rheinland an und leitete bis zu seinem Ruhestand die Melanchthon-Akademie.

Entpflichtung: "Was du getan hast, bleibt auf Dauer"

Pfarrer Günter Johnsdorf wurde nach 37 Dienstjahren in den Ruhestand verabschiedet

Pfarrer Günter Johnsdorf wurde nach 37 Dienstjahren in den Ruhestand verabschiedet

Eröffnung der Woche der Brüderlichkeit mit der Auszeichnung Peter Maffays mit der Buber-Rosenzweig-Medaille

"Ohne Dialog werden wir die Probleme unserer Welt nicht lösen", sagte Peter Maffay während seiner Auszeichnung für sein Eintreten gegen Antisemitismus und Rassismus. Bereits vor der Preisverleihung hatte Maffay in einem Interview mit der Wochenzeitung „Jüdische Allgemeine“ kritisch angemerkt, dass das Land „den gemeinsamen Wertekanon“ verloren habe. Politiker und Parteien sowie Teile der Wirtschaft, einige Sportfunktionäre und Kirchenvertreter hätten „in jüngster Zeit viel Vertrauen verspielt“. Viele Menschen hätten „das Gefühl, dass der Eigennutz im Vordergrund steht und nicht das Gemeinwohl“.

"Ohne Dialog werden wir die Probleme unserer Welt nicht lösen", sagte Peter Maffay während seiner Auszeichnung für sein Eintreten gegen Antisemitismus und Rassismus. Bereits vor der Preisverleihung hatte Maffay in einem Interview mit der Wochenzeitung „Jüdische Allgemeine“ kritisch angemerkt, dass das Land „den gemeinsamen Wertekanon“ verloren habe. Politiker und Parteien sowie Teile der Wirtschaft, einige Sportfunktionäre und Kirchenvertreter hätten „in jüngster Zeit viel Vertrauen verspielt“. Viele Menschen hätten „das Gefühl, dass der Eigennutz im Vordergrund steht und nicht das Gemeinwohl“.

Zuhören lernen - Telefonseelsorge sucht Verstärkung

Im November 2018 startet ein neuer Ausbildungskurs mit Schwerpunkt "Zuhören lernen". "Ein guter Zuhörer zu sein, ist eine der wichtigsten und erstaunlichsten Lebenskompetenzen, die der Mensch überhaupt erreichen kann", sagt Telefonseelsorger Stefan Schumacher, Koordinator des europäischen Forschungsprojekts "Listening skills" - ein Trainingskonzept, mit dem man Zuhören lernen kann.

Im November 2018 startet ein neuer Ausbildungskurs mit Schwerpunkt "Zuhören lernen". 

"Ein guter Zuhörer zu sein, ist eine der wichtigsten und erstaunlichsten Lebenskompetenzen, die der Mensch überhaupt erreichen kann", sagt Telefonseelsorger Stefan Schumacher, Koordinator des europäischen Forschungsprojekts "Listening skills" - ein Trainingskonzept, mit dem man Zuhören lernen kann.

Podiumsgespräch zum Motto der Woche der Brüderlichkeit

"Es fängt immer da an, wo man gerade ist", sagte Rabbiner Andreas Nachama. Um das diesjährige Motto „Angst überwinden - Brücken bauen“ in seiner Tiefe auszuleuchten, kam vier Tage vor der großen Eröffnungsfeier im Ruhrfestspielhaus im Haus des Evangelischen Kirchenkreises eine kleine Schar Interessierter zu einem Podiumsgespräch mit ihm, Domkapitular Dr. Friedrich Schumacher und Superintendentin Katrin Göckenjan zusammen.

"Es fängt immer da an, wo man gerade ist", sagte Rabbiner Andreas Nachama. Um das diesjährige Motto „Angst überwinden - Brücken bauen“ in seiner Tiefe auszuleuchten, kam vier Tage vor der großen Eröffnungsfeier im Ruhrfestspielhaus im Haus des Evangelischen Kirchenkreises eine kleine Schar Interessierter zu einem Podiumsgespräch mit ihm, Domkapitular Dr. Friedrich Schumacher und Superintendentin Katrin Göckenjan zusammen.

Rundfunk-Gottesdienst mit Präses Annette Kurschus am Pfingstmontag um 10 Uhr in der Erlöserkirche zu Herten

Was bedeutet das christliche Bekenntnis heute? In unserer Zeit, in der Ausgrenzungen, Verurteilungen, Fremdenfeindlichkeit und Gewalt an der Tagesordnung sind? Christinnen und Christen sind aufgerufen, Stellung zu beziehen und den Blick für den anderen Menschen nicht zu verlieren, wo immer Menschen mehr auf sich selber schauen.

Was bedeutet das christliche Bekenntnis heute? In unserer Zeit, in der Ausgrenzungen, Verurteilungen, Fremdenfeindlichkeit und Gewalt an der Tagesordnung sind?

Christinnen und Christen sind aufgerufen, Stellung zu beziehen und den Blick für den anderen Menschen nicht zu verlieren, wo immer Menschen mehr auf sich selber schauen.

Wenn Populismus populär wird

KIRCHENKREIS Ein Begegnungstreffen mit Vorträgen am 12. März 2018 im Rahmen der „Woche der Brüderlichkeit“ in Recklinghausen - Mit Vorträgen zur Problematik des in Europa und Deutschland um sich greifenden Rechtspopulismus begrüßten die Veranstalter der Woche der Brüderlichkeit ihr Publikum im Kreissaal des Kreises Recklinghausen. - In seiner Eröffnung machte Bischof Dr. Ulrich Neymeyr (Erfurt) auf eine zunehmend aggressive Rhetorik in der politischen Auseinandersetzung aufmerksam und sprach damit seine Sorge aus, denn diese Rhetorik sei eine „Beschädigung der Gemeinschaft“.

KIRCHENKREIS Ein Begegnungstreffen mit Vorträgen am 12. März 2018 im Rahmen der „Woche der Brüderlichkeit“ in Recklinghausen - Mit Vorträgen zur Problematik des in Europa und Deutschland um sich greifenden Rechtspopulismus begrüßten die Veranstalter der Woche der Brüderlichkeit ihr Publikum im Kreissaal des Kreises Recklinghausen. - In seiner Eröffnung machte Bischof Dr. Ulrich Neymeyr (Erfurt) auf eine zunehmend aggressive Rhetorik in der politischen Auseinandersetzung aufmerksam und sprach damit seine Sorge aus, denn diese Rhetorik sei eine „Beschädigung der Gemeinschaft“.

"Heimat" bleibt ein Ort der Sehnsucht

Das Wort "Heimat" ist ein schillernder Begriff. Er wurde und wird bis heute gerne mißbraucht: für die eigene Abgrenzung und zu politischen Zwecken. Dr. Frank Hoffmann, Intendant der 14. Ruhrfestspiele zum Thema "Heimat" und Landessozialpfarrerin Heike Hilgendiek begaben sich in einem Gottesdienst in der Christuskirche auf eine Spurensuche - und entdeckten Seltsames und Eigenwilliges.

Das Wort "Heimat" ist ein schillernder Begriff. Er wurde und wird bis heute gerne mißbraucht: für die eigene Abgrenzung und zu politischen Zwecken.

Dr. Frank Hoffmann, Intendant der 14. Ruhrfestspiele zum Thema "Heimat" und Landessozialpfarrerin Heike Hilgendiek begaben sich in einem Gottesdienst in der Christuskirche auf eine Spurensuche - und entdeckten Seltsames und Eigenwilliges.

Betend Brücken bauen: Christlich-jüdische Gemeinschaftsfeier zur Eröffnung der Woche der Brüderlichkeit

Mit einer Gemeinschaftsfeier in der Christuskirche am Vorabend der Eröffnung der Woche der Brüderlichkeit versicherten sich Christen und Juden ihrer gemeinsamen Wurzeln als Geschwister im Glauben.


Mit einer Gemeinschaftsfeier in der Christuskirche am Vorabend der Eröffnung der Woche der Brüderlichkeit versicherten sich Christen und Juden ihrer gemeinsamen Wurzeln als Geschwister im Glauben.

Die Notfallseelsorge bietet einen neuen Kurs an

KIRCHENKREIS In über 100 Einsätzen im Jahr 2017 haben Notfallseelsorgerinnen und -seelsorger Menschen im Kreis Recklinghausen und in Bottrop in Krisensituationen zur Seite gestanden. Hilfe zur Selbsthilfe, Menschen wieder handlungsfähig machen – das ist kennzeichnend für diese Arbeit. Aber auch: Abschied nehmen können von verstorbenen Kindern oder Erwachsenen, von Menschen, die von jetzt auf gleich nicht mehr Teil des engsten Umfeldes sind.

KIRCHENKREIS In über 100 Einsätzen im Jahr 2017 haben Notfallseelsorgerinnen und -seelsorger Menschen im Kreis Recklinghausen und in Bottrop in Krisensituationen zur Seite gestanden. Hilfe zur Selbsthilfe, Menschen wieder handlungsfähig machen – das ist kennzeichnend für diese Arbeit. Aber auch: Abschied nehmen können von verstorbenen Kindern oder Erwachsenen, von Menschen, die von jetzt auf gleich nicht mehr Teil des engsten Umfeldes sind.

Aufführung der Kinderoper Brundibár in der Aula des Marie-Curie-Gymnasiums

Die Kinderoper wurde im Ghetto Theresienstadt von inhaftierten Kindern und Jugendlichen 55 Mal aufgeführt. Nur wenige davon überlebten. Eine Geschichte des gemeinsamen Widerstandes und der kleinen Momente der Lebensfreude angesichts der Aussichtslosigkeit.


Die Kinderoper wurde im Ghetto Theresienstadt von inhaftierten Kindern und Jugendlichen 55 Mal aufgeführt. Nur wenige davon überlebten. Eine Geschichte des gemeinsamen Widerstandes und der kleinen Momente der Lebensfreude angesichts der Aussichtslosigkeit.

Arbeit mit jungen Alten als Chance für die kirchliche Arbeit

„Noch nie waren die Älteren so gesund, so kompetent und vernetzt wie heute“, stellte Cornelia Coenen-Marx, ehemalige Oberkirchenrätin und Sozialdezernentin der Rheinischen Landeskirche i.R. und Sachbuchautorin mit Blick auf die alternde Gesellschaft fest. "Da wo die Familien überlastet sind, kann die Kirche eine Art Großfamilie oder Ersatzfamilie sein". Wie das praktisch aussehen kann, erläuterte Quartiersmanagerin Sandra Allerdisse anhand der Netzwerkorganisation "Junge Alte Haltern / Gruppe 55+" in Haltern am See.

„Noch nie waren die Älteren so gesund, so kompetent und vernetzt wie heute“, stellte Cornelia Coenen-Marx, ehemalige Oberkirchenrätin und Sozialdezernentin der Rheinischen Landeskirche i.R. und Sachbuchautorin mit Blick auf die alternde Gesellschaft fest. "Da wo die Familien überlastet sind, kann die Kirche eine Art Großfamilie oder Ersatzfamilie sein". 

Wie das praktisch aussehen kann, erläuterte Quartiersmanagerin Sandra Allerdisse anhand der Netzwerkorganisation "Junge Alte Haltern / Gruppe 55+" in Haltern am See.

Sprachbildung in den KiTas per Wimmelbild

Wie geht "alltagsintegrierte Sprachbildung" in unseren Kindertagesstätten? Das fragte sich das Sprachexperten-Team beider Kirchenkreise. Und fand die Antwort in diesem bunten Wimmelbild-Poster, das ab sofort bundesweit erhältlich ist.

Wie geht "alltagsintegrierte Sprachbildung" in unseren Kindertagesstätten? Das fragte sich das Sprachexperten-Team beider Kirchenkreise. Und fand die Antwort in diesem bunten Wimmelbild-Poster, das ab sofort bundesweit erhältlich ist.

Schulreferat stellt neues Halbjahresprogramm vor

Pfarrerin Petra Sinemus stellte vor kurzem einer breiteren Öffentlichkeit das Fortbildungsprogramm des Schulreferats für das 2. Halbjahr vor. Ein besonderer Schwerpunkt liegt bei der laufenden Debatte um den kooperativen konfessionellen Religionsunterricht, der Nutzung von Kurzfilmen und dem Umgang mit verhaltensauffälligen Schülerinnen und Schülern.

Pfarrerin Petra Sinemus stellte vor kurzem einer breiteren Öffentlichkeit das Fortbildungsprogramm des Schulreferats für das 2. Halbjahr vor. Ein besonderer Schwerpunkt liegt bei der laufenden Debatte um den kooperativen konfessionellen Religionsunterricht, der Nutzung von Kurzfilmen und dem Umgang mit verhaltensauffälligen Schülerinnen und Schülern.

Kirche und Kino: Aktuelles Halbjahresprogramm bis Juni 2018

Seit über 15 Jahren stellt das ökumenische Filmprojekt "Kirche und Kino" neue Filme vor, die mit ihren aktuellen Themen wichtige Impulse für Gespräch und Diskussion bieten.


Seit über 15 Jahren stellt das ökumenische Filmprojekt "Kirche und Kino" neue Filme vor, die mit ihren aktuellen Themen wichtige Impulse für Gespräch und Diskussion bieten.